Asus ZenBook – Test des Ultrabook


Bei mir war es mal wieder soweit für ein neues Laptop. Nachdem ich lange überlegt habe, welches es werden soll, sah ich dann im Laden das Asus Zenbook stehen und alle Überlegungen von vorher, waren vergessen. Somit möchte ich meine Erfahrungen mit euch teilen, die ich mit dem Zenbook habe.
Wer das Zenbook sieht, wird sich an das MacBook Air erinnert fühlen. Ich muss ehrlich sagen, die Unterschiede sind schwer zu finden. Vielleicht liegt es dran, dass im Hause Asus auch das MacBook Air gebaut wird. Im Vergleich zu vielen anderen Ultrabooks, wirkt das Zenbook sehr edel und schön. Kein Hauch von Plastik-Optik o.ä.
Aber nicht nur optisch erinnert das Gerät an das MacBook Air. Wenn man das Asus UX31e-ry009v, die einfachste Version des 13″ Zenbook mit dem einfachsten 13″ MacBook Air vergleicht, so fällt auf, dass fast die gleiche Hardware verbaut ist. Nur kostet das Gerät von Asus rund 250,-€ weniger. Natürlich ist dann Windows 7 HP statt OS X drauf und statt dem Apple-Logo steht Asus auf dem Gerät.

Ich habe mich für die kleine Version entschieden, da mir die 120 GB SSD und der Intel i5 reichen. Wenn man sich das ASUS anguckt, so fallen sofort die wenigen Anschlüsse auf. Ein Card-Reader, 2 USB Anschlüsse, ein 3,5mm Anschluss für Kopfhörer, ein microHDMI Anschluss und ein miniVGA. Nicht besonders viele Anschlüsse, aber man muss halt bei diesem kompakten Design Abstriche machen. Mitgeliefert wird noch ein Adapter, der aus einem USB-Anschluss ein LAN Anschluss macht.

Leistungsdaten

  • Intel Core i5-2557M mit 1,70 GHz und Intel Turbo-Boost auf 2,70 GHz
  • 13,3 Zoll LED mit 1.600 x 900 Pixel
  • Arbeitsspeicher: 4 GByte, DDR3
  • 128 GB SATA SSD
  • WLAN 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0
  • 1 x USB 3.0, 1 x USB 2.0, Mikro-HDMI, Mini-VGA-Out, 3,5mm Audio-Out
  • integrierte Stereolautsprecher (by Bang & Olufsen) und Mikrofon
  • 6 Zellen Lithium-Ionen Akku mit 4.800 mAh und 45 Watt
  • Intel HD3000 Grafik
  • Card Reader
  • Gewicht: 1,3 Kilogramm
  • Abmessungen (BxTxH): 325 x 223 x 17 mm
  • Microsoft Windows 7 Home Premium, 64 Bit
  • Chipsatz: Intel QS67

  • Da ich mit meinem Laptop auch mal vernünftig arbeiten möchte, musste natürlich noch eine Mouse her. Da das Gerät über Bluetooth verfügt und ich keinen Anschluss opfern wollte, kam natürlich nur eine Bluetooth-Mouse in Frage. Meine Wahl viel auf eine MicroSoft BT5000. Auf jeden Fall ist es sehr sinnvoll, sich eine Mouse für das Gerät zu kaufen, da das TouchPad doch mehr als gewöhnungsbedürftig ist.

    Durch die SSD startet das Gerät überaus schnell. Allerdings sollen angeblich unterschiedliche SSD von ADATA oder SanDisk verbaut sein. Das Problem soll die schlechtere Geschwindigkeit der SanDisk sein. In meinem Fall ist eine ADATA verbaut. Ob die SanDisk also wirklich so viel langsamer ist, kann ich aktuell nicht bestätigen. Ich wäre aber vorsichtig beim Kauf!

    Der Akku hält bei mir im Schnitt 5 Stunden, wobei ich das Gerät bisher auch nur im Energiesparmodus benutzt habe. Allerdings hatte ich bisher auch noch nicht den Bedarf, mehr Leistung zu brauchen. Selbst Civilization 4 lief im Energiesparmodus in voller Qualität, wobei es auch schon ein paar Tage alt ist. Allerdings habe ich auch keine anderen aktuellen Spiele im Einsatz.

    Lieferumfang

  • Zenbook
  • Kurzanleitungen
  • Schutzhülle
  • LAN-Adapter
  • VGA-Adapter
  • Strom-Kabel
  • Solltet ihr Fragen haben, dann stellt sie und ich werde Sie bei nächster Gelegenheit beantworten

    AlejandroFefe

    Über Alejandro Fefe

    #Blogger #webOS #Arbeiter | Seit WindowsMobile Zeiten (HP HW6510) Fan von Smartphones. Früher Rom-Koch für HTC Diamond und Xperia X1. Danach webOS und Android. Twitter | Google+ | Facebook

    Kommentar verfassen